Freitag, 14. Oktober 2022 · 18:00 · 75 Jahre VSW Vortrag

„Eine 40-jährige Reise“ – zum Zentrum unserer Galaxie: Sgr A*

*** 75 Jahre VSW – Festvorträge im Oktober 2022 ***

„Eine 40-jährige Reise“ – zum Zentrum unserer Galaxie: Sgr A*

Vortrag von Prof. Dr. Reinhard Genzel (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching)

Freitag, 14. Oktober 2022, 18:00 Uhr  (bitte früheren Beginn beachten!)
AUSVERKAUFT – leider auch keine Restkarten an der Abendkasse!

Ort: Volkssternwarte München, Rosenheimer Str. 145h

2020 erhielt Reinhard Genzel zusammen mit Andrea Ghez und Roger Penrose den Nobelpreis für Physik. Der Vortrag beschreibt den Jahrzehnte dauernden Weg bis zum Nachweis des supermassereichen schwarzen Lochs Sgr A* im Zentrum unserer Milchstraße.

 

Beschreibung

„Vor etwas mehr als 100 Jahren veröffentlichte Albert Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie. Ein Jahr später löste Karl Schwarzschild die entsprechenden Gleichungen für eine nicht rotierende kompakte Masse. Ist diese Masse hinreichend groß und kompakt, kann sogar Licht nicht mehr entkommen, wenn es einen bestimmten Abstand zur Gravitationssingularität im Zentrum überschritten hat – den so genannten Ereignishorizont. Das theoretische Konzept eines ‚Schwarzen Lochs’ war geboren und wurde in späteren Dekaden von Penrose, Wheeler, Kerr, Hawking und anderen weiterentwickelt. Der erste Hinweis auf die Existenz solcher Schwarzen Löcher in unserem Universum wurde durch die Beobachtungen von Röntgen-Doppelsternen und leuchtenden Quasaren geliefert.
Ich werde die 40-jährige Reise beschreiben, die meine Kollegen und ich unternommen haben, um mit lang andauernden und immer präziser werdenden Beobachtungen der Bewegungen von Gas und Sternen als Testobjekte für Raum und Zeit die Masse im Zentrum unserer Milchstraße nachzuweisen und ihre Kompaktheit zu bestimmen. Diese Studien belegen die Existenz eines kompakten Objektes mit einer Masse von 4 Millionen Sonnenmassen, die ohne Zweifel einem einzigen massereichen Schwarzen Loch zugeordnet werden kann.“

Reinhard Genzel MPG
Prof. Dr. Reinhard Genzel ist Astrophysiker und Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching. 2020 wurde Genzel, gemeinsam Andrea Ghez, für seine Forschungen zum Nachweis des supermassereichen schwarzen Lochs (Sgr A*) im Zentrum unserer Milchstraße mit einem hälftigen Anteil des Nobelpreises für Physik geehrt. Die andere Hälfte des Nobelpreises erhielt Roger Penrose für seine theoretischen Vorarbeiten zu schwarzen Löchern.
Wir freuen uns, den immer noch frisch gebackenen Nobelpreisträger zum frühestmöglichen Zeitpunkt und zugleich zum Auftakt unserer Reihe an Festvorträgen zum 75-jährigen Bestehen der Volkssternwarte München bei uns empfangen zu dürfen, und fühlen uns geehrt.

 

Mitglieder der Volkssternwarte können bei uns mit exklusiver Vorab-Reservierungsmöglichkeit den Nobelpreisträger Prof. Dr. Reinhard Genzel sowie Astrophysikerin und FAZ-Ressortleiterin Dr. Sibylle Anderl im Abstand einer Woche in unserem Vortragssaal erleben (7.10. und 14.10.). In der BR-Sendereihe „Anderl trifft Nobelpreisträger“ sind sich beide 2020 schon einmal direkt begegnet; hier zum Nachschauen:

BR-Alpha: „Anderl trifft Nobelpreisträger – Reinhard Genzel“

 

Online-Tickets


*** Vorab-Reservierung exklusiv für Mitglieder der Volkssternwarte! ***

Die Festvorträge im Oktober 2022 aus Anlass der 75-jährigen VSW-Jubiläums sind primär exklusiv unseren Mitgliedern vorbehalten.
Etwaige Restkarten werden ab 15. September der allgemeinen Öffentlichkeit im Vorverkauf angeboten.

Mitglieder erhalten vorab zum 01. August eine Anmelde-Möglichkeit persönlich zugesandt.
Sollten Sie Mitglied sein und nach dem 1.8. noch keine Info erhalten haben, melden Sie sich bitte im Büro.


Frühzeitige Ticketbuchung vorab wird wegen begrenzter Platzzahl empfohlen.

Eintritt: 20 / 10 Euro

Einlass 19:30 Uhr – freie Platzwahl

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die Teleskope der Sternwarte auf der Dachterrasse zu besichtigen und, bei klarem Himmel, damit zu beobachten.


Öffentlicher Vorverkauf hier ggf. (falls Restkarten vorhanden) ab 15. September.